[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Navigationen und Einstellungen

ihr Standort auf der Webseite

Standort:  Home. Was müssen Trainer/Betreuer/Eltern beachten?. Medizinische Ausnahmegenehmigung. Link zur Startseite der NADA

zur Orientierung auf der Seite

Weiterführende Informationen

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

Medizinische Ausnahmegenehmigung

Athleten sind für alle Substanzen, die sich in ihrem Körper befinden verantwortlich. Muss ein Sportler Medikamente zu sich nehmen, dann muss immer kontrolliert werden, ob diese - oder die Methode der Verabreichung - nicht verboten sind. Im Behandlungsfall muss der Sportler den behandelnden Arzt informieren, dass er den Anti-Doping Bestimmungen unterliegt und nicht jedes Medikament bekommen darf. Zur Absicherung kann der Sportler sich diese Information auch unterschreiben lassen.

Zusätzlich empfiehlt es sich, alle verschriebenen Medikamente zur Sicherheit selbst zu kontrollieren. Als Unterstützung bietet die NADA Austria eine Online-Medikamentenabfrage, die alle Medikamente des Austria Codex enthält und eine Liste erlaubter Medikamente bei banalen Erkrankungen.

Von ca. 12.000 Medikamenten des Austria Codex sind nur rund 2.000 auf der Verbotsliste, daher lässt sich in der Regel eine erlaubte Behandlungsalternative finden.

Für den Fall, dass der behandelnde Arzt eines Testpoolsportlers ein Medikament für dringend notwendig erachtet, dessen Substanz (Wirkstoff) oder Methode auf der Verbotsliste steht, müssen Testpoolsportler unverzüglich ein entsprechendes Ansuchen um medizinische Ausnahmegenehmigung (Therapeutic Use Exemption - TUE) an die NADA Austria senden.

Sportler, die keinem Testpool angehören, müssen den TUE-Antrag erst im Zusammenhang mit einem eingeleiteten Dopingkontrollverfahren stellen (retroaktives Verfahren). Achtung: Die Befunde die den medizinischen Bedarf der Anwendung belegen, müssen vor der Kontrolle erstellt worden sein.

Notfallbehandlungen können natürlich sofort vorgenommen werden, die Meldung über Behandlung mit verbotenen Substanzen muss zeitnah erfolgen.

Besondere Vorsicht ist bei Erkältungsmitteln geboten, da einige die im Wettkampf verbotene Substanz Ephedrin oder Pseudo-Ephedrin enthalten.

Auch im Ausland gekaufte Medikamente sind mit äußerster Vorsicht einzusetzen, da diese - auch wenn sie denselben Namen tragen - oft andere Zusammensetzungen und Inhaltsstoffe haben können.