[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Navigationen und Einstellungen

ihr Standort auf der Webseite

Standort:  Home. Risiken und Nebenwirkungen. EPO. Link zur Startseite der NADA

zur Orientierung auf der Seite

Weiterführende Informationen

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

EPO

EPO (Erythropoetin) ist in letzter Zeit eines der bekanntesten Dopingmittel. Durch eine Vielzahl von Doping- Skandalen wird EPO (neben Anabolika) in der Öffentlichkeit als die Doping-Substanz schlechthin wahrgenommen.

Wirkungen:

Erythropoietin ist für die Produktion und den Haushalt der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) zuständig. Stellt der Körper eine mangelnde Sauerstoffversorgung fest, so wird in der Niere EPO gebildet. Dieses regt die Bildung von roten Blutkörperchen in den Produktionsstätten im Knochenmark an.

Nebenwirkungen:

EPO-Gebrauch führt zur Erhöhung der Zahl der roten Blutkörperchen (Hämatokrit) mit hoher Blutviskosität, das bedeutet: das Blut verdickt sich. Die Thrombosegefahr steigt, dies kann zu Schlaganfall, Herzinfarkt, und Lungenembolie führen . Im Schlaf kann es zu einem kritischen Abfall der Herzfrequenz kommen. Die Folge sind oft notwendige "Nacht-Aktiv-Wanderungen", damit der Blutkreislauf nicht zu stocken beginnt. Manche Sportler schlafen nur noch mit einem Sensor, der zu piepsen beginnt und sie aufweckt, wenn die Pulsfrequenz unter einen kritischen Wert absinkt.

Die Lymphozytenzahl sinkt, die Infektanfälligkeit nimmt zu, der Blutdruck steigt. Ebenfalls häufig kommt es zu einer Zunahme des Tumorwachstums bei Krebspatienten mit verkürzter Überlebensdauer.

Der tatsächliche medizinische Bedarf für diese Medikamente liegt weit unter den Produktionszahlen. Nach Schätzungen des italienischen Anti-Doping Experten Alessandro Donati dopen weltweit bis zu 500.000 Athleten mit EPO.